Babys erste Krabbelversuche - Die ersten "Schritte" kleiner Sprösslinge

Wenn Babys ihre ersten Krabbelversuche unternehmen, dann ist dies ein bedeutender Entwicklungsschritt im Leben eines Kindes. Erfahren Sie mehr über das Krabbeln, welche Entwicklungsmeilen damit verbunden sind und wie das Krabbeln zudem aktiv gefördert werden kann.

Babys erste Krabbelversuche - Die ersten

In den ersten Lebensmonaten machen Babys viele große Entwicklungsschritte, an denen sich Eltern fast täglich aufs Neue erfreuen. Erst kommt das Lächeln, dann wird im Takt in die Hände geklatscht und mit dem ersten Geburtstag können viele Babys bereits ohne Hilfe stehen. Doch bevor die ersten Steh- und Gehversuche gewagt werden, krabbeln die meisten Kinder vergnügt durch das Haus und sind glücklich über ihre neu gewonnene Selbstständigkeit. Auch das Krabbeln muss gelernt sein und kommt nicht von heute auf morgen.

Entwicklungsmeilen des Krabbelns

Mit der Fähigkeit des Krabbelns beginnt für Babys die Selbstständigkeit. Sie müssen von Mama und Papa nun nicht mehr von A nach B getragen werden, sondern können sich auf allen Vieren nun selbst ihren Weg bahnen. Meist sind die Babys zwischen sechs und zehn Monaten alt, wenn sie mit dem Krabbeln beginnen, aber es ist auch kein Grund zur Sorge, wenn der Sprössling erst später mit dem Krabbeln beginnt oder es sogar völlig auslässt.

Fast alle neugierigen und mobilen Babys beginnen mit zirka einem halben Jahr sich über den Boden zu robben. Dabei fällt auf, dass viele von ihnen erst rückwärts robben, weil sie sich mit den Ärmchen besser wegschieben, als nach vorne ziehen können. Der Nachwuchs erreicht zwar so sein ins Auge gefasstes Ziel nicht, aber ist dennoch zufrieden, dass es sich eigenständig wegbewegen kann. Kurze Zeit später klappt es dann aber auch mit dem Vorwärts-Robben. Erst wenn Babys selbstständig sitzen können, sind sie meist auch in der Lage, zu krabbeln, da das Köpfchen nun gut gehalten werden kann. Zunächst gehen sie immer wieder in den Vierfüßlerstand, um so ihren Gleichgewichtssinn zu trainieren. Anschließend haben Eltern eine Menge zu tun, wenn das Baby quietschvergnügt durch sämtliche Räume krabbelt.

Mit einem Jahr sind Kinder absolute Fachmänner in Sachen Krabbeln. Sie haben gelernt, dass sie weitaus schneller nach vorne kommen, wenn sie Arme und Beine überkreuz bewegen (Überkreuz-Krabbeln). Es ist auch kein Problem mehr von der Sitzposition schnell in die Krabbelposition zu wechseln.

Das Krabbeln fördern

Es ist sehr wichtig, dass Eltern das Krabbeln ihres Sprösslings unterstützen, denn dadurch werden Muskeln gestärkt und auch die Selbstständigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit der Babys gefördert. Es ist also ganz hilfreich, wenn kleine Krabbel-Parcours aufgebaut werden, an denen sich das Kind üben kann. Natürlich muss dabei immer ein Auge auf das Kind geworfen werden, denn gerade in der Anfangsphase verlieren Kleinkinder oft ihre Balance.

Kinderärzte empfehlen, dass Babys möglichst barfuß mit dem Krabbeln und Laufen beginnen sollten, damit sie lernen, ungehindert abzurollen, ihre Knochen, Muskeln und Bänder trainieren können. Doch gerade in den Wintermonaten ist es besser, wenn Babys warme Schuhe tragen, die jedoch besonders flexibel sind. Es gibt viele Krabbelschuhe im limango Outlet, die genau auf die Bedürfnisse krabbelnder Babys abgestimmt sind. Sie sind nicht zu eng, spenden eine wohlige Wärme, sind flexibel und atmungsaktiv. So fühlt sich der Sprössling während seiner Krabbelversuche nicht eingeschränkt und kann seine neu gewonnene Freiheit in vollen Zügen genießen.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema