Mutter-Kind-Pass bzw. Mutterpass und Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen: Die Dokumentation der Entwicklung Ihres Babys!

Der Mutter-Kind-Pass bzw. Mutterpass für mich und mein Baby: Baby-plus-Familie.de informiert umfassend rund um den Mutter-Kind-Pass bzw. Mutterpass als übersichtliche Dokumentation aller Kontrolluntersuchungen sowie der allgemeinen Entwicklung des ungeborenen Babys. Erfahren Sie alles über im Mutter-Kind-Pass bzw. Mutterpass vermerkte Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen, deren Häufigkeit, Bedeutung und vieles mehr.

Mutter-Kind-Pass bzw. Mutterpass und Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen: Die Dokumentation der Entwicklung Ihres Babys!

Eine gesunde Schwangerschaft dauert durchschnittlich 40 Wochen und wird monatlich von einem erfahrenen Arzt kontrolliert. Es muss immer wieder überprüft werden, ob sich das Baby im Mutterleib gut entwickelt und die werdende Mutter gesund ist. Sämtliche Untersuchungsergebnisse sowie wichtige Daten und Messungen werden in den Mutter-Kind-Pass eingetragen, den es in Deutschland seit 1961 gibt. Jede Schwangere erhält von ihrem Frauenarzt einen solchen Mutterpass und sollte ihn während der gesamten Schwangerschaft bei sich tragen. Baby-plus-Familie.de informiert werdende Mütter rund um den Mutter-Kind-Pass bzw. allgemeinen Mutterpass zur Dokumentation der Entwicklung ihrer Babys. Erfahren Sie zudem alles über die sogenannten Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen, deren Ablauf, Häufigkeit sowie Bedeutung.

Der Mutter-Kind-Pass bzw. Mutterpass: Wichtige Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen unter der Lupe!

Der Mutter-Kind-Pass ist so groß wie ein kleines Schulheft und wird der werdenden Mutter sofort nach Feststellung einer Schwangerschaft vom behandelnden Arzt ausgestellt. Er ist nun ein täglicher Begleiter sowie eine wichtige Informationsquelle für die nächsten neun Monate, denn in ihm werden alle wichtigen Daten zur Gesundheit der Mutter und zum Zustand des ungeborenen Kindes, also der Baby-Entwicklung, festgehalten.

Rund alle vier Wochen stehen während der Schwangerschaft die sogenannten Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen beim Arzt an. Dabei handelt es sich meist um gewöhnliche Kontrolluntersuchungen, um zu sehen, ob das Baby entsprechend seines Alters wächst und sich alles gut entwickelt. Für gewöhnlich werden Ultraschallbilder gemacht, die Frau vaginal untersucht und im späteren Stadium der Schwangerschaft auch Herztöne des Kindes aufgezeichnet. Auch der Gesundheitszustand der werdenden Mutter wird immer wieder unter die Lupe genommen, denn viele Infektionskrankheiten oder Mangelerscheinungen können sich negativ auf das Ungeborene auswirken und müssen folglich behandelt werden. Mit jedem Besuch wird der Mutter-Kind-Pass an den Arzt oder die Hebamme überreicht. In einer übersichtlichen Tabelle steht das aktuelle Datum und die entsprechende Schwangerschaftswoche. Alle wichtigen Messungen und Daten werden an diesem Tag nun in diese Zeile eingetragen und lassen sich schnell überblicken. Dazu zählen Gewicht und Blutdruck der Mutter sowie Lage, Gewicht und Größe des Kindes. Des Weiteren trägt der behandelnde Arzt auffällige Befunde, wie Infektionen oder einen zu niedrigen Eisenwert, in den Mutterpass ein, um bei der nächsten Kontrolluntersuchung im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen nochmals ein Auge darauf werfen zu können.

In den Mutter-Kind-Pass werden auch häufig Verlaufskurven über die Entwicklung des Kindes sowie Diagramme eingeheftet, die für die werdende Mutter meist nicht sehr interessant, für Ärzte jedoch mitunter sehr wichtig sind – vor allem dann, wenn im Notfall ein anderer Arzt konsultiert werden muss. Sämtliche Impfungen, die Blutgruppe der werdenden Mutter und Blutergebnisse werden auf separaten Seiten im Mutterpass festgehalten. Natürlich ist auch der voraussichtliche Geburtstermin vermerkt, der gleich am ersten Tag eingetragen wird und Grundlage aller Berechnungen ist.

Warum ist der Mutter-Kind-Pass bzw. Mutterpass so wichtig? – Dokumentation der Entwicklung Ihres Babys!

Eine schwangere Frau sollte den Mutter-Kind-Pass immer bei sich tragen, damit im Notfall schnell auf sämtliche Daten zurückgegriffen und schnell entsprechende medizinische Vorkehrungen getroffen werden können. Während der Schwangerschaft kommt es häufig vor, dass Frauen mehrere Ärzte konsultieren müssen (Feindiagnostiker etc.), die sich durch den Mutterpass schnell einen Überblick verschaffen können. Auch bei der Geburtsanmeldung in einem Krankenhaus wird nach dem Mutterpass verlangt und so alles Nötige in der Akte vermerkt. Welche Frau hat schon Lust, in den Wehen einen langen Fragenkatalog auszufüllen und sich erst zahlreichen Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen unterziehen zu müssen? Der Mutterpass erleichtert die gesamte Schwangerschaft ungemein und ist ein sehr sinnvolles und vor allem hilfreiches Mittel, um den Schwangerschaftsverlauf zu dokumentieren. Für viele Frauen ist er zudem eine tolle Erinnerung an die Schwangerschaft und wird auch nach Jahren gerne durchgeblättert. 

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema