Babynahrung, Babykost und Babyernährung: Richtig essen von Anfang an - Das ist die richtige Kost für Ihr Baby!

Richtige Babynahrung bzw. Babykost unter der Lupe – So sieht eine gesunde Babyernährung für Ihren Sprössling aus: Baby-plus-Familie.de informiert rund um wichtige Aspekte der Babynahrung bzw. Babykost und erklärt Ihnen, auf was Sie als Mutter hinsichtlich gesunder und ausgewogener Babyernährung achten sollten!

Babynahrung, Babykost und Babyernährung: Richtig essen von Anfang an - Das ist die richtige Kost für Ihr Baby!

Säuglinge müssen in den ersten Lebensmonaten viel wachsen, ihr Immunsystem stärken und reichlich an Gewicht zulegen. Natürlich ist eine gesunde Ernährung daher gerade in dieser Zeit besonders wichtig, damit sich der Nachwuchs prächtig entwickeln kann, zu Kräften kommt und sich rundum wohl fühlt. Zunächst ist es die Muttermilch oder alternativ industrielle Säuglingsmilch, die zu jeder Tages- und Nachtzeit den Hunger des Babys stillen kann; anschließend können dem Nachwuchs zusätzlich Breie und festere Nahrung, also die sogenannte Beikost, verabreicht werden. Wie auch Erwachsene, haben Babys ihren eigenen Geschmack, mal mehr, mal weniger Appetit und bestimmte Vorlieben – es kann also nicht schaden, wenn Eltern ihren Kindern die Bandbreite verschiedener Leckereien vorstellen, um so herauszufinden, was sie denn am liebsten auf dem Teller haben. Baby-plus-Familie.de informiert Sie rund um eine gesunde Babyernährung und erklärt, was Ihr kleiner Sprössling hinsichtlich Babynahrung und Babykost zu sich nehmen sollte!

Was ist überhaupt eine gute Babyernährung und vorteilhafte Babykost?

Damit Babys wachsen und gedeihen, brauchen sie eine Menge Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Mit der Muttermilch erhalten Babys in den ersten Monaten die ideale Nahrung, denn diese beinhaltet eben zahlreiche Vitamine, Hormone und Abwehrkräfte, die sowohl für ein gesundes Wachstum, als auch für die Entwicklung psychischer Fähigkeiten sehr förderlich sind. Muttermilch ist zirka bis zum fünften Lebensmonat die einzige Nahrung für das Baby, macht satt und spendet ausreichend Nährstoffe. Mittlerweile greifen viele Eltern auch auf industriell hergestellte Babynahrung zurück, wenn das Baby nicht gestillt wird. Diese kommt im Hinblick auf die jeweiligen Inhaltstoffe der Muttermilch sehr nah und ist eine hervorragende Alternative für eine gute Babyernährung in den ersten Monaten (Pre-Anfangsmilch für Neugeborene).

Irgendwann – rund mit fünf Monaten – beginnt das Baby sich für das Essverhalten seiner Eltern und größeren Geschwister zu interessieren. Es beobachtet, wie der Löffel zum Mund geführt wird, ahmt häufiger das Kauverhalten nach und führt seine Hände vermehrt zum eigenen Mund. Ist dies zu beobachten, so kann langsam mit der Beikost begonnen werden. Zunächst sollten nur Breie gefüttert werden, denn das Baby kann noch nicht gut kauen und feste Nahrung schlucken; mit der Zeit kann die Nahrung ruhig etwas fester werden, bis schließlich zur Familienkost übergegangen wird (ab zirka einem Jahr). Es gibt viele verschiedene Sorten an Breien, die den Kindern abwechselnd gefüttert werden können (Getreide-, Obst-, Gemüsebreie). Dennoch ist Milch weiterhin ein wichtiger Bestandteil auf dem Ernährungsplan des Nachwuchses. Sie allein macht nur nicht mehr satt, deswegen ist Beikost ab dem fünften Monat eine ideale Erweiterung des Speiseplans. Ab dem neunten Monat, wenn der Sprössling auf den Geschmack gekommen ist, kann die Babynahrung bzw. allgemeine Babykost etwas fester und facettenreicher sein. Die Folgemilch sollten Sie trotz allem noch immer nicht vom Ernährungsplan streichen, denn sie sättigt das Baby hervorragend und sorgt für ein hohes Maß an Zufriedenheit.

Babyernährung bzw. Babykost: Richtige Verabreichung, Häufigkeit und Dosierung von Babynahrung

Jedes Baby ist anders, verlangt zu unterschiedlichen Zeiten Nahrung und hat seinen eigenen Geschmack – pauschal lässt sich daher nicht sagen, wie oft und zu welcher Tageszeit das Baby am besten gefüttert wird. Eltern werden sich mit Sicherheit nach einigen Wochen auf ihren Sprössling einstellen können und einen ausgewogenen Ernährungsplan verinnerlicht haben.

In den ersten drei bis vier Wochen sollten Neugeborene alle zwei bis drei Stunden Milch bekommen – ob mit der Flasche oder an der mütterlichen Brust. Ungefähr 700 Milliliter Milch täglich trinkt ein 4,5 Kilogramm schweres gesundes Baby auf sieben Mahlzeiten verteilt (150 Milliliter pro Kilogramm). Verlangt es ständig mehr oder trinkt es über einen längeren Zeitraum nur sehr wenig, so sollten ein Kinderarzt oder eine Hebamme um Rat gefragt werden. Es könnten Allergien vorhanden sein oder der Verdauungsapparat des Kindes nicht einwandfrei funktionieren.

Beikost kann ab dem fünften Monat zwei bis dreimal täglich verabreicht werden. Auch hier sollte wieder auf das Kind eingegangen und es nicht zum Essen gedrängt werden. An manchen Tagen gibt sich das Baby mit seiner Milch zufrieden, manchmal hat es großen Spaß daran, sich von süßen und schmackhaften Leckereien verwöhnen zu lassen.

Spezielle Plastiklöffel eignen sich für die Fütterung von Breien und Babynahrung am besten

Mit durchschnittlich einem Jahr wollen die Babys selbst Hand anlegen und ihre Fertigkeiten mit dem Löffel trainieren. Eltern sollten ihren Kindern in diesem Fall den Spielraum lassen und ihnen geringe Mengen Nahrung auftischen (gegebenenfalls den kleinen Teller immer wieder füllen). In diesem Alter können Kleinkinder sich schon sehr gut bemerkbar machen, wann sie hungrig und satt sind und auch an der allgemeinen Familienkost teilhaben.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema