Wickeltisch, Hochstuhl und Babywiege - Drei wichtige Babymöbel, die in keinem Babyzimmer fehlen dürfen!

Babyzimmer einrichten und ausstatten leicht gemacht – Wir von Baby-plus-Familie.de informieren Sie ausführlich über wichtige Babymöbel für das Babyzimmer. Erfahren Sie hier in diesem Artikel also alles rund um Babymöbel, wie unter anderem Wickeltisch, Hochstuhl und Babywiege!

Wickeltisch, Hochstuhl und Babywiege - Drei wichtige Babymöbel, die in keinem Babyzimmer fehlen dürfen!

Noch bevor der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt, machen sich viele werdende Eltern euphorisch daran, das Babyzimmer auszustatten und zu gestalten. Natürlich müssen viele Anschaffungen gemacht werden, denn ein Baby hat bereits Ansprüche, benötigt kindgerechte Babymöbel und muss sich in seinen vier Wänden wohl fühlen, um sich gut entwickeln zu können. Ein entsprechendes Babybett bzw. eine Babywiege, eine Wickelkommode bzw. ein Wickeltisch sowie ein Hochstuhl sind zum Beispiel Möbel, die in keinem Babyzimmer fehlen dürfen!

Ein perfekt ausgestattetes Babyzimmer – Diese Babymöbel benötigen Sie für Ihren Nachwuchs!

Die beiden wichtigsten Babymöbel, die in keinem Babyzimmer fehlen dürfen, sind das Babybett bzw. die Babywiege und der Wickeltisch. Schon Wochen vor der Geburt sollten sich werdende Eltern diese Möbelstücke anschaffen, denn sie werden sofort benötigt, wenn der Wonneproppen das erste Mal nach Hause kommt. Die ersten Lebensmonate verbringt das Baby überwiegend mit Schlafen und Verdauen, das heißt, es wird hauptsächlich in seinem Bettchen liegen, an die mütterliche Brust gelegt und die Windeln gewechselt bekommen. Das Babybett, der Stubenwagen bzw. die Babywiege sollten daher besonders gemütlich sein, denn ein erholsamer Schlaf ist wichtig, damit das Baby gesund bleibt und Kräfte tanken kann.

Ein Wickeltisch ist besonders praktisch, denn die frisch gebackenen Eltern haben schnell Zugriff zu allen wichtigen Pflegeutensilien, können ihren Wonneproppen problemlos die neue Windel anlegen und danach schnell wieder in die warme Wiege legen. Viele Eltern wickeln ihre Kinder auf dem Teppichboden oder dem Sofa, was den meisten Neugeborenen kaum behagt. Sie bevorzugen die weiche Wickelunterlage und gewöhnen sich schnell daran.

Auch ein Hochstuhl ist eine wichtige Anschaffung für ein Baby, denn es wächst schneller als man denkt und schon bald möchte es gemeinsam mit der Familie an einem Tisch sitzen und mitmischen.

Neben den praktischen und funktionellen Babymöbeln, spielen auch dekorative Elemente eine wichtige Rolle, wenn es um die Gestaltung des Babyzimmers geht. Auf keinen Fall sollte der Raum mit vielen bunten Farben oder Bildern geschmückt werden, denn das könnte das Baby überreizen und verwirren. Auch dunkle und kalte Farben sind nicht unbedingt empfehlenswert. Ein Regal, ein Kleiderschrank, eine Spielzeugtruhe, ein Mobile und ein kleines Nachtlicht - kleine Accessoires peppen das Babyzimmer optimal auf und zaubern eine behagliche Gemütlichkeit in den Raum.

Die wichtigsten Babymöbel unter der Lupe: Wickeltisch, Hochstuhl, Babywiege und Co.!

Bei der Wahl des richtigen Babybettes sind sich viele Eltern oftmals nicht einig. Soll es ein Gitterbett sein, ein Stubenwagen oder eine schaukelnde Babywiege? Jedes Möbelstück hat seine Vor- und Nachteile und es liegt ganz im Ermessen der Eltern, welches dieser Betten sie erwerben möchten. Der Stubenwagen und die Babywiege sind nach der Geburt sehr praktisch, denn sie sind nicht groß und der Nachwuchs fühlt sich darin besonders gut aufgehoben. Babys mögen es eng und eingekuschelt (wie in Mamas Bauch), weshalb ein mobiler Stubenwagen und eine schaukelnde Wiege sicherlich besonders vorteilhaft sind. Sie können jedoch nur bis zirka zum 4. Lebensmonat verwendet werden.

Ein Gitterbett eignet sich für die Monate darauf, wobei auch Neugeborene einen guten Schlaf darin finden können. Es ist wesentlich größer und kann meist sogar noch als Juniorbett umgebaut werden, sodass noch ein Kleinkind seine Freude daran hat. Die Höhe ist verstellbar, die Gitterstäbe können nach Bedarf herausgenommen, der Himmel und das Nestchen immer wieder gewechselt werden - für die meisten Eltern ist ein Gitterbett die erste Wahl, wenn es um den Schlafbereich ihres Nachwuchses geht.

Ein Wickeltisch hat meist eine Höhe von 90 Zentimetern aufwärts. Eltern sollten sich nicht krümmen müssen, um ihrem Sprössling die Windeln zu wechseln, weshalb darauf geachtet werden sollte, dass er nicht zu niedrig ist. Eine große Wickelauflage sollte problemlos auf den Wickeltisch passen ohne zu verrutschen. Babys lieben das Strampeln (vor allem beim Wickeln) und müssen immer gut im Auge behalten werden. Daher sind spezielle Schutzränder sehr vorteilhaft, damit das Kind nicht nach links oder recht rollen kann. Natürlich sollte ein Wickeltisch genügend Stauraum besitzen, damit Eltern alles in greifbarer Nähe haben. Möbel für Babys und Kinder sollten auf ihre Sicherheit geprüft worden sein, das heißt, es darf keine Verletzungsgefahr bestehen und die Babymöbel sollten aus schadstofffreien Materialien gebaut sein.

Ebenso ist ein Hochstuhl genauer unter die Lupe zu nehmen, bevor der Wonneproppen hineingesetzt wird. Schon mit einem halben Jahr können einige Babys sitzen und möchten mit ihren großen Geschwistern am Tisch Platz nehmen. Auf besondere Standfestigkeit ist daher zu achten. Damit das Kind nicht permanent mit den Beinen baumelt, ist eine integrierte Fußstütze sehr vorteilhaft. Ein Hochstuhl sollte gut zu reinigen sein, denn vor allem in den Anfangsmonaten wird eine Menge Essen sicherlich daneben gehen. Auf scharfe Kanten und Ecken muss besonders geachtet werden, damit sich das Kind nicht verletzt.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema