Beikost-Abendbrei für Ihr Baby: Wir sind Ihr Ratgeber in Sachen Beikost, Abendbrei und Babybrei vor dem Schlafen!

Wenn Babys vor dem Schlafen ihren Hunger ankündigen, dann bietet sich der sogenannte Beikost-Abendbrei wunderbar an: Baby-plus-Familie.de informiert Sie rund um die Kombination Beikost und Abendbrei und erklärt Ihnen Wissenswertes im Hinblick auf den Babybrei am Abend.

Beikost-Abendbrei für Ihr Baby: Wir sind Ihr Ratgeber in Sachen Beikost, Abendbrei und Babybrei vor dem Schlafen!

Wenn der Nachwuchs ungefähr sechs Monate alt ist, beginnen viele Eltern mit dem Füttern von Beikost. Die Muttermilch sättigt das schnell wachsende Kind einfach nicht mehr und der Nährstoffbedarf muss gedeckt werden - daher greifen viele Eltern auf ausgewogene und wohlschmeckende Breie zurück, die es in jedem Supermarkt zu kaufen gibt. Man kann sie aber natürlich auch schnell selbst zubereiten und so noch besser auf die Bedürfnisse und Geschmäcker des Babys eingehen. Besonders zu empfehlen sind Abendbreie, die vor dem Schlafen bzw. Zubettgehen gefüttert werden und sich so positiv auf das Schlafverhalten des Kindes auswirken. Wir von Baby-plus-Familie.de geben Ratschläge in Sachen Beikost, Beikost-Abendbrei, Babybrei vor dem Schlafen und generellem Abendbrei.

Beikost, Beikost-Abendbrei und generelle Abendbreie vor dem Schlafengehen für Ihr Baby

Mit dem Begriff Beikost werden sämtliche Speisen bezeichnet, die ein Baby zirka ab dem 6. Monat zusätzlich zur Muttermilch erhält. Die Muttermilch (bzw. Flaschenmilch) ist weiterhin eine wichtige Nahrungsquelle und versorgt den Wonneproppen mit allen nötigen Vitaminen, Nährstoffen und Mineralien, dennoch macht sie nicht mehr wirklich satt und deckt die Bedürfnisse des Babys folglich nicht mehr ausreichend. Daher ist Beikost in Form von Gemüse-Fleisch-Breien oder Obst-Getreide-Breien eine optimale Ergänzung und gehört spätestens mit acht Monaten auf den Speiseplan des Nachwuchses.

Abendbreie haben dabei eine besondere Bedeutung, denn diese unterscheiden sich ein wenig von der herkömmlichen Beikost. Die ersten Monate werden Babys ausschließlich von Muttermilch satt; sie genießen die verschiedenen Geschmacksrichtungen, die die Milch hergibt und fühlen sich nach dem Essen sehr wohl und satt. Abendbreie sind daher Milchbreie, um eben genau diese Effekte herbeizuführen. Sie sollen sättigen und so den Schlaf des Babys unterstützen. Wer satt und zufrieden ist, der schläft auch besser - das ist statistisch bewiesen und trifft vor allem auf Babys und Kleinkinder zu. Oftmals ist die Muttermilch Bestandteil solcher Abendbreie und wird dem Gute-Nacht-Brei aus dem Supermarkt einfach untergemischt. Man kann einen Beikost-Abendbrei bzw. Babybrei vor dem Schlafen jedoch auch selbst zubereiten und auf die individuellen Bedürfnisse des Nachwuchses eingehen.

Der Babybrei vor dem Schlafen: Verschiedene Abendbreie unter der Lupe!

Je nach Alter und Geschmack des Babys können Abendbreie ganz unterschiedlich zubereitet werden. Anfangs empfiehlt es sich, Muttermilch hinzuzufügen, die den Babys bekannt und gut verdaulich ist. In Supermärkten gibt es dann verschiedene Abendbreie, die ganz unterschiedliche Zutaten beinhalten – von Apfel-Hafer-Brei, über Grieß-Vanille-Brei bis hin zu Keks-Breien aus dem Gläschen, die bereits mit guter Milch versetzt sind. Empfehlenswert ist der Beikost-Abendbrei ab dem 6. Lebensmonat, wenn sich Babys bereits an den Mittagsbrei gewöhnt haben.

Wer selbst gerne Hand anlegt, der kann für seinen Nachwuchs auch einen eigenen Abendbrei bzw. Babybrei vor dem Schlafen zubereiten. Auch hier ist gute Milch (Muttermilch oder Vollmilch) wieder Grundlage und einzelne Zutaten, wie Haferflocken oder Vanillepulver für Babys, können nach Bedarf zugefügt werden. Für ältere Kinder empfiehlt sich dann die Zugabe von calciumreicher und eisenhaltiger Folgemilch, die in diesem Wachstumsstadium des Kindes noch sättigender und beruhigender ist.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema