Ernährung und Stillen - Tipps und Anregungen für eine gesunde und richtige Ernährung in der Stillzeit!

Eine ausgewogene, gesunde und vor allem richtige Ernährung in der Stillzeit ist von großer Bedeutung – sowohl für die Mutter als auch für das Baby. Damit Sie in Sachen Ernährung und Stillen alles richtig machen, haben wir von Baby-plus-Familie.de die wichtigsten Aspekte für Sie zusammengefasst.

Ernährung und Stillen - Tipps und Anregungen für eine gesunde und richtige Ernährung in der Stillzeit!

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Muttermilch die perfekte Nahrung für den Nachwuchs in den ersten Lebensmonaten ist. Sie enthält wichtige Nährstoffe und Vitamine, macht das Baby weniger anfällig für Krankheiten, ist immer vorrätig, optimal temperiert und sehr sättigend. Frauen, die ihr Baby an die Brust legen, sollten jedoch auch selbst auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung in der Stillzeit achten, denn Säuglinge reagieren besonders empfindlich auf bestimmte Lebensmittel, können sogar Allergien und Abwehrhaltungen gegen gewisse Nahrungsmittel entwickeln. Wir von Baby-plus-Familie.de geben Tipps und Anregungen für eine gesunde und richtige Ernährung in der Stillzeit!

Richtige und gesunde Ernährung in der Stillzeit: Damit die Muttermilch wahrlich zum Genuss wird...

Zunächst sollte einmal erwähnt werden, dass das Stillen für das Baby nicht nur als Nahrungsaufnahme dient, sondern vielmehr auch die Bindung zur Mutter stark intensiviert und mit Wohlgefühl und Geborgenheit einhergeht. Umso wichtiger ist es, dass die gemeinsame Zeit auch von beiden Seiten genossen werden kann. Sind Kinder eher unruhig und lehnen die Brust ab, dann hat dies wahrscheinlich mit der Ernährung der Mutter zu tun. So wirken sich zum Beispiel besonders scharfe Lebensmittel, wie Knoblauch oder Zwiebel, enorm auf den Geschmack der Muttermilch aus. Nicht alle Kinder, aber viele, reagieren mit Abneigung darauf und lehnen das Trinken dann häufig ab. Daher sollte die Frau auf gewisse Nahrungsmittel ganz verzichten bzw. sie reduzieren.

Es ist wichtig, dass die Mutter auf die Empfindlichkeiten des Babys genau Acht gibt und entsprechend Lebensmittel komplett vom Speiseplan streicht oder den Verzehr reduziert. Leicht verderbliche Lebensmittel, wie rohes Fleisch und Fisch, sind sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Stillzeit nicht zu empfehlen. Rohe Eier können schnell Magen-Darm-Probleme auslösen, die auch auf das Baby übertragen werden können. Oberste Devise lautet daher zunächst: Auf alles, was Sie selbst nicht wirklich vertragen, was Blähungen, Sodbrennen oder Völlegefühl verursacht, sollten Sie komplett verzichten, denn Ihr Kind reagiert auf Dauer wahrscheinlich mit ähnlichen Symptomen darauf.

Stillende Mütter müssen natürlich etwas mehr Kalorien zu sich nehmen, als Nicht-Stillende. Ungefähr 300 bis 600 Kalorien zusätzlich sollten es sein, was aber nicht dazu einladen sollte, mehr Süßigkeiten zu essen. Süßkram beinhaltet zwar eine Menge Kalorien, aber eben nicht die gesunden Nährstoffe, die dem Baby zugeführt werden sollen – also immer abwechslungsreich und vollwertig essen. Obst und Gemüse sind da genau das richtige, denn es beinhaltet viele Vitamine und verdauungsfördernde Ballaststoffe. Auch Milchprodukte sollten unbedingt auf dem Speiseplan stehen, denn der Kalziumbedarf ist während der Stillzeit deutlich höher. Reis, Fisch, Nudeln, Vollkornprodukte – die Frau benötigt viel Eisen und Jod, denn der Energielevel sinkt schneller als gewöhnlich.

Ernährung und Stillen: Verschiedene Tabus in der Stillzeit unter der Lupe!

Alkohol, Nikotin und Koffein sind Giftstoffe, auf die im Rahmen der Ernährung in der Stillzeit am besten völlig verzichtet werden sollte. Zum Teil gehen diese Stoffe in die Muttermilch über, was dem Kind natürlich eher schadet, als gut tut. Schmeckt den Säuglingen die Milch nicht oder zeigen sie Abwehrhaltungen, dann sollte die Mutter ihren Speiseplan überdenken. Einige Babys bekommen auch einen sehr wunden Po oder starke Blähungen, weil sie empfindlich auf irgendwelche Speisen reagieren.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema