Elternzeit für Väter: Die Rolle der Väter in der Elternzeit und wie die Elternzeit Vater und Kind näher verbindet!

Wunderschöne und entspannende Elternzeit für Väter – So erleben Väter die intensive Zeit mir ihrem Baby: Baby-plus-Familie.de informiert rund um die Elternzeit für Väter und erklärt profund, wie eine intensive Elternzeit Vater und Kind näher miteinander verbindet! Erfahren Sie also alles rund um die Rolle eines Vaters in seiner Elternzeit.

Elternzeit für Väter: Die Rolle der Väter in der Elternzeit und wie die Elternzeit Vater und Kind näher verbindet!

In der heutigen Zeit ist es nicht mehr unüblich, dass der frisch gebackene Vater für eine Zeit lang den Beruf bzw. Job an den Nagel hängt, um sich voll und ganz seinem Nachwuchs zu widmen. Immer mehr Frauen streben eine Karriere an und können Beruf und Kind nur schwer unter einen Hut bringen, daher übernimmt der Mann häufig die Rolle des Erziehers bzw. Hüters und bleibt für mehrere Monate zu Hause beim Baby. Wenn Sie mehr über die Elternzeit für Väter sowie die Rolle eines Vaters in der Elternzeit erfahren möchten, dann sollten Sie jetzt unbedingt weiterlesen. Baby-plus-Familie.de ist Ihr ganz persönlicher Elternzeit-Ratgeber und informiert Sie, wie die Elternzeit für Väter genau erlebt wird.

Elternzeit für Väter: Wie Väter die Elternzeit genau erleben…

Früher herrschte das typische Rollenklischee: Die Frau gehört zu den Kindern nach Hause, der Mann verdient das Geld und ist Ernährer seiner Familie. Heute sieht es ganz anders aus. Immer mehr Männer gehen gerne in ihrer Vaterrolle auf, möchten bei ihrem Baby zu Hause bleiben und nehmen ihrer Frau viele Dinge im Haushalt ab. Sie nehmen sich entsprechend eine Auszeit vom Beruf und beantragen Elternzeit für Väter, die vom Arbeitgeber genehmigt werden muss. In dieser Zeit kann sich der Mann ausgiebig um seinen Wonneproppen kümmern und später wieder in seinen alten Beruf einsteigen.

Es ist ja bekannt, dass die Mutter meist eine viel engere Beziehung zu ihren Kindern hat, als der Vater. Sie trägt sie mehrere Monate direkt unter dem Herzen, gebärt und stillt sie. Der Vater übernimmt wohl zunächst nur eine kleine Nebenrolle, unterstützt seine Partnerin und genießt die gemeinsame Zeit als kleine Familie. Die Bindung zum Nachwuchs wird wohl umso intensiver, wenn der Vater sich dafür entscheidet, in Elternzeit für Väter zu gehen, denn dann ist er hauptsächlich für das Wohlergehen und die Pflege des Babys verantwortlich, während die Mutter ihrem Beruf nachgeht. Väter erleben diese Zeit mit ihrem Baby als besonders schöne Zeit, denn sie können jeden noch so kleinen Fortschritt des Kindes hautnah miterleben und tragen maßgeblich dazu bei, dass sich das Kind gut entwickelt und lernt.

Rolle der Mutter vs. Elternzeit für Väter

Ein Vater möchte und kann die Rolle der Mutter gegenüber ihrem Kind nicht ersetzen. Diese hat zu ihrem Baby bereits während der Schwangerschaft eine tiefe seelische Verbindung aufgebaut, die nur schwer zu durchbrechen ist. Für viele Neugeborene ist es anfangs daher sehr schwer, sich auf eine andere Bezugsperson einzustellen und sich auf sie einzulassen. Eltern sollten aber auch wissen, dass schon kleine Kinder gewisse Unterschiede machen können und beiden Elternteilen eine gewisse Rolle zugeschrieben wird, mit der der Nachwuchs ganz gut umgehen kann. Selbst wenn die Mutter einmal für längere Zeit nicht vor Ort ist, weiß der Sprössling, dass sie bald wiederkommt und für einen da ist. Der Vater hingegen ist in diesem Fall der “sichere Hafen”, auf den man ständig zählen kann und der alles in Ordnung hält.

Jedem Elternteil kommt eine besondere Rolle zu, die nicht beliebig austauschbar ist. Ein Vater in Elternzeit übernimmt zwar viele Aufgaben, die in den meisten Fällen die Mutter machen würde, aber er tut dies auf seine eigene Art und Weise, baut dementsprechend eine enge Bindung zum Kind auf und prägt es enorm.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema