Elterngeldantrag und Elterngeld beantragen: Wissenswertes rund um den Antrag auf Elterngeld auf Baby-plus-Familie.de!

Eltern sollten sich bereits im Vorhinein ausführlich rund um den Elterngeldantrag informieren und damit verbundene wissenswerte Informationen einholen. Auch wir von Baby-plus-Familie.de sind Ihnen dabei behilflich und haben Ihnen die wichtigsten Aspekte zum Antrag auf Elterngeld zusammengefasst. Zudem erfahren Sie bei uns, wie Sie Elterngeld beantragen können.

Elterngeldantrag und Elterngeld beantragen: Wissenswertes rund um den Antrag auf Elterngeld auf Baby-plus-Familie.de!

Deutschland gilt als sozialer Staat, der vor allem Familien mit Kindern finanziell unter die Arme greift. Den meisten Eltern stehen finanzielle Hilfen zu, welche die grundlegende Versorgung und das Wohlergehen des Nachwuchses sichern sollen. Neben dem Kindergeld, welches bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes ausgezahlt wird, gibt es auch das Elterngeld, eine finanzielle Unterstützung für Eltern für die ersten 12 bis 14 Lebensmonate nach der Geburt ihres Kindes. Doch wer Elterngeld beziehen möchte, der muss zunächst einen Elterngeldantrag stellen und einige Formalitäten berücksichtigen. Wir geben Ihnen einen Überblick über den Antrag auf Elterngeld, versorgen Sie diesbezüglich mit nötigen Informationen und erklären Ihnen, wie Sie Ihr Elterngeld beantragen können!

Der Elterngeldantrag: So stellen Sie Ihren Antrag auf Elterngeld!

Kurz gesagt handelt es sich beim Elterngeld um eine Sozialleistung, die nach dem Bundeselterngeldgesetz geregelt ist. Mütter und Väter können nach der Geburt ihres Kindes bis zu 14 Monate von dieser Sozialleistung profitieren, wenn sie gewisse Voraussetzungen dafür erfüllen. 

Eine wichtige Voraussetzung, um Elterngeld beantragen und folglich beziehen zu können, ist ein fester Wohnsitz in Deutschland. Ausländer müssen entsprechend eine Aufenthaltsgenehmigung vorweisen. Der erziehende Elternteil muss nach der Geburt mit dem Kind in einem gemeinsamen Haushalt leben – mit dem Ziel, es zu betreuen und zu erziehen. Das Arbeitsverhältnis muss in dieser Zeit ruhen bzw. darf höchstens in Teilzeit weiterlaufen. Es ist ganz egal, ob der frisch gebackene Vater oder die Mutter den Erziehungsurlaub antreten wollen, jedoch ist nur ein Elternteil anspruchsberechtigt. Ein Wechsel ist dennoch möglich, muss aber im Elterngeldantrag bereits vorab angegeben werden.

Die Höhe des Elterngeldes richtet sich nach dem Erwerbseinkommen des Antragsstellers. 67 Prozent des Lohns, welcher in den 12 Monaten vor der Geburt des Kindes erzielt wurde, steht dem erziehenden Elternteil nach Bewilligung des Antrages auf Elterngeld zu. Der Mindestsatz liegt bei 300 Euro, das heißt, auch ein Elternteil, der vorab kein Erwerbseinkommen erzielt hat oder beispielsweise Student ist, erhält finanzielle Unterstützung. Der Höchstsatz beträgt 1.800 Euro. Eltern, die gemeinsam mehr als 500.000 Euro jährlich verdienen, haben kein Recht auf Elterngeld.

Elterngeld beantragen leicht gemacht: Wissenswertes rund um den Elterngeldantrag und vieles mehr!

Beantragt wird das Elterngeld schriftlich bei der zuständigen Elterngeldstelle und wird ab dem Geburtsmonat des Kindes ausgezahlt. Wer es nicht sofort schafft, einen Antrag auf Elterngeld zu stellen, kann das Geld bis zu drei Monate rückwirkend erhalten. Insgesamt wird das Geld 14 Monate an den Antragssteller ausgezahlt.

Neben dem Antragsformular, welches bei der zuständigen Stelle, aber auch im Internet zu bekommen ist, muss in jedem Fall die Geburtsurkunde des Kindes dem Elterngeldantrag beilegen. Außerdem muss eine Kopie der Personalausweise beider Elternteile sowie Einkommensnachweise des Antragsstellers beigefügt werden. Am Ende müssen beide Elternteile den Antrag unterschreiben. Mit Eingang des Antrages bei der Elterngeldstelle ist eine Änderung nur in Ausnahmefällen möglich – zum Beispiel bei plötzlicher schwerer Krankheit oder im Falle eines Unfalles.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema