Kinderbetreuung und Tagesmütter: Erfahren Sie alles rund um die externe Betreuung und Erziehung von Kindern!

Tagesmütter und die externe Kinderbetreuung unter der Lupe: Baby-plus-Familie.de informiert umfassend rund um die Möglichkeit, für Kinder eine Tagesmutter im Rahmen der allgemeinen Kinderbetreuung zu engagieren. Erfahren Sie also allerlei Wissenswertes über Tagesmütter und die damit verbundene externe Betreuung von Kindern bzw. Erziehung von Kindern.

Kinderbetreuung und Tagesmütter: Erfahren Sie alles rund um die externe Betreuung und Erziehung von Kindern!

Nicht jedes Elternpaar kann sich nach der Geburt ihres Kindes eine mehrmonatige Auszeit von der Arbeit leisten, denn schließlich muss das Geld für die kleine Familie angeschafft werden. Zum Glück gibt es heute viele Möglichkeiten, Babys und Kinder für einige Stunden in gute Hände zu geben. Neben Kindergärten und Krippen sind vor allem Tagesmütter sehr beliebt und werden von Eltern häufig als externe Kinderbetreuung in Anspruch genommen. Das Leben mit einer Tagesmutter und ihrer eigenen Familie ist für Kinder oftmals sehr vorteilhaft und auch förderlich für deren Entwicklung – vorausgesetzt, die Eltern haben auch eine gute Wahl getroffen. Wir von Baby-plus-Familie.de blicken für Sie hinter die Kulissen der externen Kinderbetreuung im Sinne einer Tagesmutter.

Kinderbetreuung durch Tagesmütter: Vor- und Nachteile auf einen Blick!

Eine gute Tagesmutter zu finden, ist heutzutage nicht schwer, denn es gibt viele Kurse und Lehrgänge, die Frauen (mittlerweile gibt es auch Tagesväter) besuchen, um sich für den Job als Tagesmutter zu qualifizieren. Dort lernen sie alles, was im Umgang mit Kindern sowie in Sachen Kindererziehung besonders wichtig ist, müssen sogar eine Prüfung ablegen und erhalten im Anschluss ein Zertifikat, welches sie berechtigt, als Tagesmutter arbeiten zu dürfen. Eltern können also meist ganz beruhigt sein und ihre Kinder für einige Zeit guten Gewissens in einer sogenannten Ersatzfamilie lassen.

Das Leben mit einer Tagesmutter hat viele Vorteile – sowohl für Eltern als auch für das Kind selbst. So gibt es meist keine fixen Abholzeiten, sondern flexible Arbeitszeiten, die individuell mit der Tagesmutter abgesprochen werden können. Vor allem für berufstätige Eltern mit einem hektischen Berufsleben ist dies sehr vorteilhaft. Tagesmütter stellen im Rahmen der externen Kinderbetreuung eine Bezugsperson für Kinder dar und sind maßgeblich an deren Erziehung und Entwicklung beteiligt. Da nur wenige Kinder gemeinsam den Tag verbringen, kann auf individuelle Bedürfnisse gut eingegangen und einzelnen Interessen nachgegangen werden. Ein Pflegekind erhält praktisch eine zweite Familie und nimmt uneingeschränkt am Familienleben teil. Das ist natürlich sehr förderlich für die Entwicklung des Sprösslings. Das Kind kann so viele alltägliche Dinge schnell verinnerlichen und eine Menge dazulernen.

Natürlich sind Spielangebote in einem Kindergarten wesentlich höher und Kinder haben weitaus mehr Möglichkeiten, ihren Tag zu gestalten. Obwohl sich Erzieher um eine große Gruppe kümmern müssen, liegt der Fokus stets auf den Kindern. Tagesmütter hingegen müssen sich neben der Fürsorge der Kinder zudem noch um den Haushalt sowie um viele weitere Dinge im Rahmen der externen Kinderbetreuung kümmern. Erzieher gibt es im Kindergarten jedoch gleich mehrere, sodass gegenseitige Unterstützung und Abwechslung möglich ist. Eine Tagesmutter ist in den meisten Fällen auf sich alleine gestellt und hat einen enormen Einfluss auf ihre Sprösslinge. Nicht immer sind Vorstellungen und Werte einer Tagesmutter mit denen der Eltern vereinbar, weshalb die externe Pflege und Betreuung für das Kind mit Bedacht ausgewählt werden sollte.

Der Tag mit einer Tagesmutter: So gestaltet sich die externe Kinderbetreuung!

Bereits am Morgen wird das Kind für den Besuch bei der Tagesmutter fertig gemacht, denn die Eltern haben es eilig und müssen zur Arbeit. Das Kind freut sich, denn in der Ersatzfamilie gibt es noch zwei weitere Kinder, mit denen das Spielen großen Spaß macht. Gegen 8 Uhr erreicht die Familie das Haus der Tagesmutter, die bereits in freudiger Erwartung am Fenster steht und ihren kleinen Gast empfängt – schnell noch einen Abschiedskuss an die Mama und dann gibt es ein gemeinsames Frühstück. Anschließend wird gespielt und getobt. Das macht müde, weshalb ein Mittagsschlaf gar nicht so schlecht ist. Nun hat die Tagesmutter ein wenig Zeit, um sich um den Haushalt zu kümmern und um kurz ihre Beine hochlegen zu können.

Nun ist es Zeit für das Mittagessen: Die Kinder helfen beim Tisch decken und sprechen ein kleines Gebet, bevor sie mit dem Essen beginnen. Danach wird alles wieder sauber gemacht, der Mund gewaschen und sich für den Spielplatz fertig gemacht. Mit der Tagesmutter haben die Kleinen viel Spaß, denn sie tobt gerne mit, lacht viel und kann auch gut trösten. Ein Kind wird bereits am Nachmittag abgeholt, die anderen beiden spielen noch oder basteln mit der Tagesmutter. Am Abend kommen dann Mama und Papa, um den Wonneproppen abzuholen. Rund vier Tage in der Woche geht es zur externen Kinderbetreuung und jeder Tag ist irgendwie anders sowie immer wieder aufs Neue aufregend…

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema