Fieber bei Kindern und Fieber bei Kleinkindern: Fieber bei Kindern messen, senken und erfolgreich behandeln!

Sie benötigen Informationen rund um die Thematik Fieber bei Kindern bzw. Fieber bei Kleinkindern? – Kein Problem, denn Baby-plus-Familie.de berät Sie ausführlich darüber, wie man Fieber bei Kleinkindern und Fieber bei Kindern messen, senken sowie erfolgreich behandeln kann.

Fieber bei Kindern und Fieber bei Kleinkindern: Fieber bei Kindern messen, senken und erfolgreich behandeln!

Kinder erkranken häufig und durchleben typische Kinderkrankheiten, wie u.a. Windpocken, Mumps oder Röteln. Je nach Alter und mentaler Verfassung des Kindes, zeigen sich charakteristische Symptome, die sofort auf eine bestimmte Krankheit schließen lassen. Fieber ist dabei eine der häufigsten Begleiterscheinungen bei Krankheiten, aber auch eine ganz natürliche Reaktion des kleinen Körpers auf Infektionen. Wir von Baby-plus-Familie.de informieren rund um Fieber bei Kindern sowie Fieber bei Kleinkindern und geben Ihnen einige Tipps, wie Sie Fieber messen, senken und erfolgreich behandeln können.

Fieber bei Kindern und Fieber bei Kleinkindern: Wenn Kinder krank sind…

Bereits Babys erkranken an Fieber, was jedoch kein Grund zur Sorge ist, denn der kleine Körper wappnet sich so gegen eventuell kommende größere Krankheiten, die ein starkes Immunsystem verlangen. Eine ansteigende Körpertemperatur sorgt nämlich dafür, dass Viren und Bakterien sich nicht weiter ausbreiten und bestimmte Abwehrstoffe gebildet werden. In den meisten Fällen steigt die Temperatur nicht sehr hoch an und ein Besuch beim Kinderarzt ist erstmal nicht nötig. Ab einer Temperatur von 38,5 Grad sollte Fieber bei Kleinkindern sowie auch Fieber bei Kindern jedoch behandelt werden, denn der Körper wird sehr geschwächt und der Herz- und Pulsschlag beschleunigen sich mitunter bedrohlich.

Kleinkinder können sich nicht immer deutlich ausdrücken, wenn ihnen etwas weh tut, aber umso deutlicher können Eltern ihren Sprösslingen ansehen, wenn sie sich nicht wohl fühlen. Kleinkinder wirken bei Fieber sehr müde und abgeschlagen, haben kaum Appetit, ein heißes Gesicht und weinen viel. Bei älteren Kindern ist dies ähnlich: Sie haben gerötete Augen, fühlen sich schlapp, sind blass und haben eine kühle Haut. Vor allem Kleinkinder erleiden häufig leichte Fieberkrämpfe, die unbedingt medizinisch behandelt werden müssen.

Fieber messen, senken und behandeln: Fieber bei Kindern und Fieber bei Kleinkindern schnell auf Wiedersehen sagen!

Fieber messen leicht gemacht: Familien mit Kindern und Kleinkindern sollten unbedingt ein Fieberthermometer zu Hause haben, mit dem schnell und einfach die Temperatur gemessen werden kann. Eine exakte Messung wird erreicht, indem man das Thermometer langsam in den After einführt. Die meisten Geräte geben akustische Signale, sobald die Körpertemperatur gemessen ist. Bei etwas älteren Kindern ab einem Alter von fünf Jahren ist das Fieber messen im Mund eine gute Alternative. Dabei wird das Thermometer unter die Zunge gelegt und der Mund geschlossen.

Zeigt das Thermometer beim Fieber messen über 38 Grad an, so deutet dies auf Fieber bei Kindern hin. Bei 38 Grad spricht man von erhöhter Temperatur, ab 38,5 Grad von Fieber. Eltern können nun selbst versuchen, dem Fieber entgegenzuwirken und ihrem kranken Sprössling beiseite zu stehen. Wadenwickel sind eine bewährte Methode, um Fieber zu senken. Vor allem bei älteren Kindern sind Wadenwickel sehr vorteilhaft, da diese ruhig liegen bleiben und verstehen, dass ihnen damit vielleicht geholfen werden kann. Fieber bei Kindern bzw. Fieber bei Kleinkindern sollte nicht unter einem Dutzend Decken ausgeschwitzt werden, sondern vielmehr dem Körper entweichen können – daher luftigere Kleidung anziehen, damit die Hitze schnell nach außen transportiert werden kann.

Eltern sollten unbedingt darauf achten, dass ihr Sprössling bei Fieber ausreichend Wasser trinkt. Ist der kleine Körper erst einmal dehydriert, dann ist eine medizinische Behandlung in Form von Flüssigkeitsinfusionen unerlässlich. Bettruhe erweist sich bei Fieber bei Kindern bzw. Fieber bei Kleinkindern als besonders wichtig, denn Schlaf ist ja bekanntlich die beste Medizin.

Wenn das Fieber über mehrere Tage bestehen bleibt, trotz aller Bemühungen nicht sinkt oder weitere Beschwerden, wie Durchfall oder sonstige Schmerzen, auftreten, so sollte ein Kinderarzt aufgesucht werden. Oftmals ist das Fieber nämlich nur eine Begleiterscheinung und das Kind leidet möglicherweise an einer Mittelohrentzündung oder einem Magen-Darm-Infekt. Auch werden typische Kinderkrankheiten häufig durch Fieber angekündigt. Der Arzt kann entsprechende Medikamente verschreiben, mit denen das Fieber gesenkt werden kann. Paracetamol in Form von Saft oder Zäpfchen wird von Kinderärzten dabei am häufigsten verschrieben.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema