Geburt und Geburtsverlauf: Der Ablauf einer normalen Entbindung Schritt für Schritt unter der Lupe!

Der Geburtsverlauf mit seinen einzelnen Phasen unter der Lupe: Baby-plus-Familie.de blickt für Sie hinter die Kulissen einer normalen Geburt bzw. Entbindung und erklärt, wie die einzelnen Phasen im Rahmen des Geburtsverlaufs von statten gehen! Erfahren Sie also alles über Eröffnungsphase, Übergangsphase, Austreibungsphase und Co.!

Geburt und Geburtsverlauf: Der Ablauf einer normalen Entbindung Schritt für Schritt unter der Lupe!

Die Geburt eines Babys ist wohl einer der anstrengendsten, aber auch schönsten Momente im Leben einer Frau. Erst streichelt sie monatelang über ihren runden Babybauch und plötzlich hält sie ihren kleinen Nachwuchs nach einer kräftezehrenden Entbindung in den Armen – und der ganze Geburtsschmerz ist mit einem Mal vergessen. Die meisten Frauen entbinden ihre Kinder in einer Geburtsklinik, wo sie gut versorgt werden und professionelle Ärzte und Hebammen sie während des gesamten Geburtsverlaufs unterstützen. Jede Geburt ist anders und wird auch anders empfunden, dennoch ist der Geburtsverlauf eigentlich immer derselbe. Wir von Baby-plus-Familie.de blicken für Sie hinter die Kulissen einer normalen Geburt bzw. Entbindung. Erfahren Sie also alles über wichtige Phasen der Geburt sowie den allgemeinen Geburtsverlauf!

Geburt und Geburtsverlauf – Alles rund um wichtige Phasen der Entbindung!

Viele schwangere Frauen fragen sich, ob sie die einsetzenden Geburtswehen überhaupt bemerken und haben oftmals Angst, es nicht rechtzeitig in die Klinik zu schaffen. Doch es gibt eigentlich kaum einen Grund zur Sorge, denn eine Frau merkt natürlich, wenn ihr kleines Baby das Licht der Welt erblicken möchte. Bei vielen Frauen kommt es zum Blasensprung, manche bemerken eine sogenannte Zeichnungsblutung, wenn der Muttermund sich langsam öffnet. Anschließend beginnen die leichten Kontraktionen der Gebärmutter, die mit Bauchkrämpfen einhergehen. Diese werden mit der Zeit immer intensiver und treten in immer kürzeren Abständen auf (5 bis 10 Minuten), sodass nun die Fahrt in die Geburtsklinik angetreten werden sollte. 

Ist eine Frau in der Entbindungsklinik angemeldet, so wissen Ärzte und Hebammen meist genau über den Zustand bzw. die Lage des Kindes sowie die Vorlieben der werdenden Mutter Bescheid. Die Geburt kann losgehen, wobei zwischen den verschiedenen Phasen der Entbindung mitunter viele Stunden vergehen können. Einige Frauen liegen einen langen Zeitraum in den Wehen und sind sehr erschöpft – dies tritt vor allem häufig bei Erstgebärenden auf. Bei anderen wiederum verläuft die Geburt relativ schnell und unkompliziert. Hebammen und Ärzte kontrollieren in regelmäßigen Abständen die Herztöne des ungeborenen Kindes und stehen der werdenden Mutter zur Seite.

Die Phasen der Geburt bzw. Entbindung: Wir nehmen den Geburtsverlauf unter die Lupe!

Jede normale Geburt bzw. der allgemeine Geburtsverlauf kann in vier Phasen eingeteilt werden, wobei die Dauer und Stärke der Wehen bei jeder Frau in den einzelnen Phasen verschieden sind.

Die erste Phase ist die Eröffnungsphase. Die Frau verspürt zunächst leichte Wehen, die mit der Zeit immer stärker werden. Treten die Wehen in Abständen von weniger als sieben Minuten auf, so wird die Hebamme kontrollieren, wie weit sich bereits der Muttermund geöffnet hat. Zu Beginn ist er zwei bis drei Zentimeter erweitert; wenn bereits das Köpfchen ertastet werden kann, ist die Eröffnungsphase abgeschlossen.

In der Übergangsphase öffnet sich der Muttermund bis auf zehn Zentimeter und die Gebärende hat nun starke Wehen. Das Köpfchen des Kindes bahnt sich nun seinen Weg nach draußen und dreht sich in die entsprechende Position. Wenn das Köpfchen am Beckenboden angekommen ist, beginnt die sogenannte Austreibungsphase. Die Frau hat nun das starke Bedürfnis, das Baby herauszuschieben und würde ihren Schmerz kurzzeitig am liebsten laut herausschreien. Durch das Pressen schiebt sich der kleine Körper immer weiter in Richtung Ausgang und wird nun von der Hebamme empfangen. Endlich ist der Nachwuchs da!

Doch auch wenn das Baby jetzt auf der Welt ist, ist die Geburt noch nicht ganz abgeschlossen. In der Nachgeburtsphase wird nämlich noch die Plazenta geboren, die sich ablöst und nach draußen gestoßen wird. Die meisten Frauen sind jedoch so glücklich mit ihrem Baby, dass sie diese Phase der Geburt kaum mitbekommen. Gegebenenfalls muss der Arzt die Frau nähen, falls während der Entbindung etwas gerissen ist, was nicht selten vorkommt.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema