SSW 3 – Schwangerschaftswoche 3: Erfolgreiche Befruchtung, Schwangerschaftstest und Einnahme von Folsäure!

SSW 3 – Schwangerschaftswoche 3: Wissenswertes rund um die dritte Schwangerschaftswoche! Baby-plus-Familie.de informiert profund und umfassend über Schwangerschaftswoche 3, SSW 3, die erfolgreiche Befruchtung der Eizelle, den Schwangerschaftstest sowie die Einnahme und Wichtigkeit von Folsäure!

SSW 3 – Schwangerschaftswoche 3: Erfolgreiche Befruchtung, Schwangerschaftstest und Einnahme von Folsäure!

Die 3. Schwangerschaftswoche ist wohl eine der interessantesten Schwangerschaftswochen, denn in dieser Zeit stellt sich nun endgültig heraus, ob eine Befruchtung erfolgreich war und ein neues Leben im Körper der Frau heranwächst. Der Eisprung, die Befruchtung, der Entwicklungsbeginn des Babys – all dies findet in Schwangerschaftswoche 3, SSW 3, statt und viele Frauen bemerken bereits, dass sich etwas in ihrem Körper verändert. Nicht selten wird bereits ein Schwangerschaftstest besorgt, der in wenigen Tagen Auskunft darüber geben soll, ob eine Schwangerschaft eingetreten ist. Wenn Sie mehr über die 3. Schwangerschaftswoche erfahren wollen, dann sollten Sie jetzt unbedingt weiterlesen: Baby-plus-Familie.de berät Sie ausführlich in Sachen SSW 3 und erklärt, auf was Sie in dieser Zeit besonders achten sollten!

Schwangerschaftswoche 3 – SSW 3: Einer erfolgreichen Befruchtung steht nichts im Wege!

Der Eisprung erfolgt bei einer Frau zirka 14 Tage nach Einsetzen der Periode und ist Voraussetzung dafür, dass eine Befruchtung stattfinden kann. In Schwangerschaftswoche 3, die bei festgestellter Schwangerschaft erst rückwirkend als Schwangerschaftswoche bezeichnet wird, finden also die Befruchtung und anschließende Verschmelzung der elterlichen Gene statt.

Das Ei der Frau ist nach dem Eisprung bis zu 24 Stunden befruchtungsfähig, sodass die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Schwangerschaft in diesem Zeitraum besonders hoch ist. Während des Samenergusses des Mannes gelangen über drei Millionen Spermien in den Körper der Frau und suchen den Weg in Richtung Eizelle, wobei nur knapp 300 davon den richtigen Eileiter wählen. Das schnellste und kräftigste Spermium erreicht die Eizelle zuerst und durchdringt die Hülle der Eizelle, die sich dann schnell wieder schließt und keinem anderen Spermium mehr Einlass gewährt (Ausnahme: Mehrlingsschwangerschaften). In der Eizelle verschmelzen die Gene des Vaters und der Mutter und es steht bereits fest, welches Geschlecht, welche Haarfarbe und Augenfarbe das Baby später haben wird. Diese erste entstandene Zelle nennt man in Fachkreisen Zygote. Sie wandert nun in Richtung Gebärmutter, wo sie sich einnistet und nochmals verändert. Aus einem Teil der Zellen entsteht nun ein neues Leben, aus dem anderen bildet sich der Mutterkuchen, in dem das neue Leben schützend heranwachsen soll. Mit Beginn der 4. Schwangerschaftswoche ist der Embryo bereits eine Woche alt.

Einige Frauen merken bereits in Schwangerschaftswoche 3, SSW 3, also mit der Befruchtung, dass sich irgendetwas in ihrem Körper verändert. Manche verspüren ein leichtes Ziehen im Unterbauch, was durch die Einnistung des befruchteten Eis in die Gebärmutter verursacht werden kann; andere wiederum fühlen sich müde und haben ein spürbares Spannen in den Brüsten. Das Ausbleiben der Periode zum Ende der dritten Schwangerschaftswoche ist meist ein deutliches Anzeichen dafür, dass eine Befruchtung erfolgreich war.

SSW 3: Der Schwangerschaftstest in Schwangerschaftswoche 3

Die meisten Frauen greifen nach Ausbleiben ihrer Regelblutung zu handelsüblichen Schwangerschaftstests, die es in jeder Apotheke, aber auch in Drogeriemärkten zu kaufen gibt. Diese sind leicht zu handhaben und liefern bei eingetretener Schwangerschaft auch fast immer sichere Ergebnisse. Dabei handelt es sich um Urinteststäbchen, die das Schwangerschaftshormon HCG (Humanes Choriongonadotropin) einwandfrei nachweisen können. Dieses Hormon wird nach erfolgreicher Befruchtung im Körper der Frau gebildet und ist sowohl im Urin als auch im Blut nachweisbar. Im Urin ist das Hormon HCG jedoch erst 14 Tage nach Befruchtung nachzuweisen, im Blut bereits nach 6 Tagen. Daher kann es bei einem herkömmlichen Schwangerschaftstest, welcher zu Hause gemacht wird, oftmals zu falschen Ergebnissen kommen, wenn die Frau den Test zu früh durchführt und das Hormon erst in geringen Mengen nachweisbar ist. Eine Blutuntersuchung beim Arzt kann früher eindeutige Ergebnisse liefern.

Die 3. Schwangerschaftswoche hat begonnen – Jetzt ist Folsäure wichtig!

Folsäure für die dritte Schwangerschaftswoche: Folsäure ist vor allem während der ersten Wochen einer Schwangerschaft besonders wichtig. Der Körper der Frau produziert zwar geringe Mengen davon und auch mit der Nahrung kann dieses Vitamin aufgenommen werden, jedoch können fast alle Frauen ihren nötigen Bedarf an Folsäure kaum decken. Normalerweise sollten Menschen 400 Mikrogramm Folsäure täglich aufnehmen, Schwangere sogar 800 Mikrogramm. Nicht einmal 20 Prozent aller Menschen schaffen dies annähernd.

Folsäure hilft den Zellen im Körper dabei, sich zu teilen, was natürlich in Schwangerschaftswoche 3, SSW 3, enorm wichtig ist, damit eine Befruchtung auch als erfolgreich bezeichnet werden kann. Gerade in diesem kurzen Zeitraum werden neue Zellen im Körper der Frau gebildet, die schließlich dafür sorgen, dass ein neues Leben heranwachsen kann. Außerdem sorgt Folsäure für mehr neues Blut im Körper der Frau, was ebenfalls ein bedeutender Faktor in der Schwangerschaft ist. Das Risiko von Fehlgeburten wird erheblich gesenkt und die Gehirnentwicklung des ungeborenen Babys positiv beeinflusst.

Da fast alle Frauen ihren Bedarf an Folsäure nicht annähernd decken können, empfehlen Ärzte zusätzliche Folsäure-Präparate und geben Tipps zu einer gesunden Folsäure-reichen Ernährung.

 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema